Sie sind hier

10+5=Gott

© Jewish Museum Berlin
Exhibition
10+5=Gott
Die Macht der Zeichen

10 + 5 = Gott? Diese Gleichung erscheint im ersten Moment absurd. Mit Kenntnissen des Hebräischen lässt sie sich jedoch auflösen, denn jedem hebräischen Buchstaben ist ein Zahlenwert zugeordnet. Der Buchstabe Jod steht für die Zahl 10 und der Buchstabe He für 5, zusammen bezeichnen sie den auf zwei Buchstaben verkürzten Namen Gottes (JH).

10 + 5 = Gott spannt einen inhaltlichen Bogen zwischen Mathematik und Religion. Ein neun Meter langer, medial bespielter Tisch bildet das Zentrum der Ausstellung. Auf seiner berührungsempfindlichen Oberfläche schwimmen hunderte von Zahlen und Zahlenkombinationen. Tippt man eine davon an, öffnen sich Bilder und Texte zur Erklärung dieser Zahlen.

Leitmotiv der Ausstellung ist die menschliche Hand. In jeden einzelnen Raum projiziert, wirkt sie als verbindende Geste zwischen Besuchern und Exponaten und steht für menschliches Handeln im Zusammenhang mit Zahlen und Zeichen. Elf Themenräume gruppieren sich um den zentralen Aktionsraum: elf Orte, vom Spielfeld bis zum Arkanum (das Geheimnis), wo die Macht der Zahlen sich in unterschiedlichen Kontexten entfaltet. Drei gestalterische Grundelemente prägen die Ausstellung. Ein grünes Vitrinenband zieht sich über Boden und Wände aller Räume. Seine geschwungene Form erinnert an die Bewegung eines Stiftes auf einem Blatt Papier und gleicht einer verschlüsselten Handschrift. In den Bandvitrinen liegen originale Schriften, die allesamt dem Thema Zahlen und Zeichen gewidmet sind. Kugelförmige Glasvitrinen beinhalten eine Vielzahl historischer Exponate, die objekthaft im Raum zu schweben scheinen

Jahr
2004
Land
Deutschland
Kategorie
Culture, History
Project website
© Jewish Museum Berlin
© Holzer Kobler Architekturen
© Holzer Kobler Architekturen
© Jewish Museum Berlin